Petitionen

Unsere Petitionen – Ukraine

aktualisiert am 28.04.2024

Zu den genannten Fällen können Sie Unterstützung leisten, indem Sie Briefe versenden oder auf Petitionslisten Unterschriften sammeln. Briefvorlagen und Petitionslisten können unten bei den einzelnen Fällen heruntergeladen werden. Senden Sie die unterzeichneten Petitionslisten bitte direkt an die angegebenen Empfängeradressen.

Hinweis: Aufgrund der Corona-Pandemie kann eine verzögerte postalische Zustellung der Briefe und Petitionen in die Ukraine bzw. in die Russische Föderation nicht ausgeschlossen werden. Wir empfehlen deshalb aktuell, verstärkt auf die unten verlinkten Online-Aktionen zu den Fällen zurückzugreifen oder die unterschriebenen Briefe und Petitionen zu faxen oder als Scan an die Adressaten zu mailen. Die entsprechenden Kontaktdaten haben wir Ihnen bei den jeweiligen Petitionen/Briefen vermerkt.

Bitte arbeiten Sie nur zu Fällen, die hier noch aufgelistet sind.
Bitte laden Sie Petitionen und Briefe immer aktuell herunter.

Bitte senden Sie die Petitionen direkt an die angegebenen Adressaten sowie – falls auf dieser Seite vermerkt – in Kopie per Fax oder E-Mail an die zuständige Botschaft in Deutschland.


© Sean Gallup/Getty Images

Russia must end violations in Crimea!

Seit der Besetzung der Krim vor zehn Jahren versucht Russland, die ethnische Zusammensetzung der Halbinsel zu verändern und die ukrainische sowie die krimtatarische Bevölkerung zu unterdrücken.

Setzen Sie sich hier mit Ihrer Stimme für die Menschenrechte auf der Krim ein und fordern Sie die internationale Gemeinschaft auf, Verstöße Russlands gegen das humanitäre Völkerrecht und die Menschenrechte auf der Krim zu dokumentieren und die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen.

Weiterführende Informationen zur Menschenrechtslage auf der Krim haben wir Ihnen auch auf einer separaten Homepage zusammengestellt.

 


Russland: Angriffskrieg stoppen!

Hochhaus in der ukrainischen Hauptstadt Kiew nach dem Einschlag einer russischen Rakete (26. Februar 2022) © AFP via Getty Images

 

Die Menschen in der Ukraine befinden sich derzeit in einer katastrophalen Menschenrechtskrise. Es gibt Tote, darunter auch Kinder, und viele Tausend weitere Menschenleben sind in Gefahr. Russisches Militär greift wahllos Wohngebiete, Krankenhäuser und Schulen an und erschießt gezielt Zivilpersonen auf offener Straße. Millionen Menschen sind auf der Flucht.
Die Aggression nach außen wird begleitet von der brutalen Unterdrückung all jener, die sich in Russland gegen den Krieg positionieren oder unabhängig darüber berichten.

Fordern Sie die russischen Behörden auf, den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine zu stoppen und die brutale Unterdrückung der Opposition im eigenen Land zu beenden! Beteiligen Sie sich hier an den Online-Petitionen!

 


Russland/ Krim: Aktivistin in Strafkolonie verlegt

Die ukrainische Menschenrechtsaktivistin Irina Danilovich
© Crimean Solidarity

 

Irina Danilovich, einer Krankenschwester und Menschenrechtsverteidigerin aus der von Russland besetzten Krim, droht der Verlust des Hörvermögens aufgrund schlechter Haftbedingungen. Sie wurde im April 2022 von russischen Sicherheitskräften entführt und im Dezember desselben Jahres nach einem unfairen Gerichtsverfahren zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie Kritik am Gesundheitssystem geübt und Korruption angeprangert hatte. Vor Kurzem verlegte man sie in eine Strafkolonie in der Region Stawropol. Auch dort wird ihr trotz des drohenden Hörverlusts nach wie vor eine ärztliche Untersuchung verweigert.

Eine Petition zum Download finden Sie hier.
Einen Brief zum Download finden Sie hier.

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:

Botschaft der Russischen Föderation
S. E. Herrn Sergej J. Netschajew
Unter den Linden 63-65
10117 Berlin
Fax: 030-2299 397
E-Mail: info@russische-botschaft.de

Weiterführende Informationen zur Menschenrechtslage auf der Krim haben wir Ihnen auch auf einer separaten Homepage zusammengestellt.


Russland/Ukraine: Gerechtigkeit für Maksym Butkevych

Maksym Butkevych, © privat

Maksym Butkevych, ein ukrainischer Menschenrechtsverteidiger, wurde in einem Scheinprozess vor dem so genannten Obersten Gericht im russisch besetzten Luhansk in der Ostukraine für ein Verbrechen, das er nicht begangen haben kann, zu einer langen Haftstrafe verurteilt.

Bitte setzen Sie sich mit Amnesty International für Maksym Butkevych ein!
Fordern Sie die russischen Behörden hier per Online-Petition auf, das Urteil gegen Maksym Butkevych aufzuheben und ihn freizulassen. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine muss beendet und das humanitäre Völkerrecht und die Rechte von Kriegsgefangenen müssen geachtet werden.


Russland: Anwältin aus Anwaltskammer ausgeschlossen

Die krimtatarische Menschenrechtsverteidigerin und Anwältin Lilia Hemedzhy © privat

Lilia Hemedzhy, die als Anwältin Krimtatar*innen vertritt, ist aus der tschetschenischen Anwaltskammer in Russland ausgeschlossen worden. Dies ist eine Vergeltungsmaßnahme für ihre Arbeit auf der von Russland besetzten Krim. Zuvor war ihr Gesuch für einen Wechsel in die Anwaltskammer der Krim willkürlich abgelehnt worden. Durch den Ausschluss aus der Anwaltskammer kann sie Krimtatar*innen in strafrechtliche Verfahren nicht länger vertreten.

Eine Petition zum Download finden Sie hier.
Einen Brief zum Download finden Sie hier.

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Russischen Föderation
S. E. Herrn Sergej J. Netschajew
Unter den Linden 63-65
10117 Berlin
Fax: 030-2299 397
E-Mail: info@russische-botschaft.de

Weiterführende Informationen zur Menschenrechtslage auf der Krim haben wir Ihnen auch auf einer separaten Homepage zusammengestellt.

 


Ukrainer in Russischer Haft wehrt sich gegen Schikane

In Russland inhaftiert: Der Ukrainer Oleksandr (Aleksandr) Marchenko.© privat

In Russland inhaftiert: Der Ukrainer Oleksandr (Aleksandr) Marchenko. © privat

Der ukrainische Staatsangehörige Oleksandr Marchenko verbüßt seit November 2020 eine zehnjährige Haftstrafe wegen Spionage in verschiedenen Strafkolonien in Russland. Dort ist er ständiger Verfolgung und Schikane durch die Behörden ausgesetzt. So wurde er unter fadenscheinigen Anschuldigungen für sechs Monate in einer Arrestzelle festgehalten, nachdem er zum ersten Mal Rechtsmittel gegen seine Verurteilung eingelegt hatte. Außerdem wurde ihm nach Angaben seiner Familie der Zugang zu der von ihm dringend benötigten medizinischen Versorgung verwehrt, einschließlich täglich benötigter Medikamenten, monatlicher Bluttests und Untersuchungen aufgrund seiner Schilddrüsenerkrankung. Am 17. Februar 2023 wurde er in die Strafkolonie FKU IK-2 nach Ulan-Ude, Hauptstadt von Burjatien, verlegt.

Hintergrundinformationen zum Fall finden Sie hier.

Setzen Sie sich mit Amnesty International dafür ein, dass Oleksandr Marchenko in der Strafkolonie FKU IK-2 weder Folter noch anderen Formen der Misshandlung ausgesetzt ist. Bitte fordern Sie zudem, dass er nicht mehr in einer Arrestzelle festgehalten wird, sowie, dass er die von ihm benötigte medizinische Versorgung erhält.

Briefvorlage als pdf zum Download
Petition als pdf zum Download

Eine Online-Petition für Oleksandr Marchenko finden Sie hier.

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Russischen Föderation
S. E. Herrn Sergei J. Netschajew
Unter den Linden 63-65
10117 Berlin
Fax: 030 – 22 99 397
E-Mail: info@russische-botschaft.de

 


Verschleppungen von Zivilist*innen aus der Ukraine nach Russland beenden!

Ein Bus bringt Bewohner*innen aus Mariupol nach Bezimenne, ein Dorf in der von Russland kontrollierten “Volksrepublik Donezk” (7. Mai 2022). © Victor/Xinhua/Alamy

Russland hat Zivilpersonen aus besetzten Gebieten in der Ukraine unter Zwang nach Russland und in russisch besetzte Gebiete verschleppt. Dabei handelt es sich um Kriegsverbrechen und wahrscheinlich auch um Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Zivilpersonen wurden zudem gezwungen, einen “Filtrationsprozess” zu durchlaufen, der in untersuchten Fällen mit willkürlichen Festnahmen und Folter einherging. Weitere Informationen finden Sie hier.

Eine englischsprachige Online-Petition gegen die Verschleppung von Zivilist*innen aus der Ukraine nach Russland finden Sie hier.

Setzen Sie sich für ein Ende der Verschleppungen von Zivilpersonen ein!

 

 

 

 


Freiheit für Vladyslav Yesypenko!

Vladyslav Yesypenko mit Tochter; Copyright: privat

Der Journalist Vladyslav Yesypenko wurde während seiner Tätigkeit auf der Krim im März 2021 durch den russischen Geheimdienst FSB festgenommen. Ihm wurde vorgeworfen, „im Interesse des ukrainischen Geheimdienstes“ Informationen gesammelt und in seinem Auto einen Sprengsatz aufbewahrt zu haben. Nach seiner Festnahme hatte Vladyslav Yesypenko beinahe einen Monat lang keinen Zugang zu unabhängigen Anwälten. Er sagte aus, sein Geständnis sei unter Folter erzwungen worden. Am 16. Februar 2022 wurde Vladyslav Yesypenko zu 6 Jahren Haft verurteilt. Bitte setzen Sie sich mit Amnesty International für seine Freilassung ein!

Briefvorlage als pdf zum Download
Petition als pdf zum Download

Fax: (007) 495 987-58-41
Twitter: @Genproc
https://twitter.com/Genproc
https://www.facebook.com/genprocrf
Online-Formular: https://epp.genproc.gov.ru/web/gprf/internet-reception/personalreceptionrequest (nur auf Russisch möglich)

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Russischen Föderation
S. E. Herrn Sergei J. Netschajew
Unter den Linden 63-65
10117 Berlin
Fax: 030 – 22 99 397
E-Mail: info@russische-botschaft.de

Weiterführende Informationen zur Menschenrechtslage auf der Krim haben wir Ihnen auch auf einer separaten Homepage zusammengestellt.


Freiheit für Emir-Usein Kuku und seine Mitangeklagten!

 

Emir-Usein Kuku ist ein Menschenrechtsaktivist von der Krim, die im März 2014 durch die Russische Föderation annektiert wurde. Nach der Annexion dokumentierte er Menschenrechtsverletzungen. Kuku wurde von Angehörigen des russischen Inlandsgeheimdienstes schikaniert. Seine Frau und seine Kinder wurden bedroht.

Im Februar 2016 wurde er von den russischen Behörden der „Mitgliedschaft in einer Terrororganisation“ beschuldigt und verhaftet. Am 12. November 2019 wurden er und seine Mitangeklagten auf Basis konstruierter Vorwürfe in Russland zu Haftstrafen zwischen 7 und 19 Jahren verurteilt. Emir-Usein Kuku sowie Muslim Aliev, Vadim Siruk und Enver Bekirov  befinden sich immer noch in Haft. Ihre Mitverurteilten Arsen Dzhepparov und Refat Alimov wurden nach Verbüßung ihrer Haftstrafen aus der Haft entlassen.

Amnesty International betrachtet die vier weiterhin inhaftierten Männer als gewaltlose politische Gefangene, die freigelassen werden müssen.

Setzen Sie sich mit Amnesty International dafür ein, dass die Urteile gegen Emir-Usein Kuku und seine Mitverurteilten aufgehoben und die Männer sofort und bedingungslos freigelassen werden. Bitte senden Sie Petition und Brief an die im PDF vermerkte Adresse.

Petition als PDF zum Download. 
Brief als PDF zum Download.

Fax +7 (495) 987-58-41

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Russischen Föderation
S. E. Herrn Sergei J. Netschajew
Unter den Linden 63-65
10117 Berlin
Fax: 030 – 22 99 397
E-Mail: info@russische-botschaft.de

Weiterführende Informationen zur Menschenrechtslage auf der Krim haben wir Ihnen auch auf einer separaten Homepage zusammengestellt.


Freiheit für Server Mustafayev!

© privat

Server Mustafayev ist ein Menschenrechtsverteidiger und leitendes Mitglied der Organisation Krim-Solidarität. Die Organisation unterstützt seit 2016 politisch und religiös verfolgte Menschen auf der russisch besetzten Krim und versucht über die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen dort zu informieren.

Im Frühjahr 2018 wurde Server Mustafayev wegen der „Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation“ angeklagt. In der Untersuchungshaft wurde er zeitweise unter so schlechten Bedingungen festgehalten, dass dies einer unmenschlichen und erniedrigenden Behandlung gleichkam. Während des Prozesses wurde ihm eine notwendige medizinische Versorgung verweigert.

Im September 2020 wurde Server Mustafayev zu 14 Jahren Haft in einer Strafkolonie mit besonders strengen Sicherheitsmaßnahmen verurteilt – obwohl keine Beweise vorliegen, dass er eine international anerkannte Straftat begangen hat. Server Mustafayev ist ein gewaltloser politischer Gefangener.

Setzen Sie sich mit Amnesty International dafür ein, dass Server Mustafayev umgehend freigelassen wird. Bitte senden Sie Petition und Brief an die im PDF vermerkte Adresse.

Brief als PDF zum Download.
Petition als PDF zum Download.

Fax. +7 (495) 693-13-60
Emails: priemnaya@gvp.rsnet.ru und app@gvp.rsnet.ru

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Russischen Föderation
S. E. Herrn Sergei J. Netschajew
Unter den Linden 63-65
10117 Berlin
Fax: 030 – 22 99 397
E-Mail: info@russische-botschaft.de

Weiterführende Informationen zur Menschenrechtslage auf der Krim haben wir Ihnen auch auf einer separaten Homepage zusammengestellt.


Ervin Ibragimov: Verschwunden auf der Krim

Der Krimtatar und Aktivist Ervin Ibragimov wurde zuletzt am 24. Mai 2016 in der Nähe seines Hauses in der Stadt Bachtschyssaraj auf der Krim gesehen. Seither fehlt von ihm jede Spur. Aufnahmen von Überwachungskameras zeigen, wie eine Gruppe Männer ihn in einen Lieferwagen zwingt, der dann mit ihm davonfährt. Ervin Ibragimov gehörte früher dem Stadtrat an und ist Mitglied des Weltkongresses der Krimtataren, einer internationalen Organisation, die nach der russischen Annexion der Krim-Halbinsel im Jahr 2014 gegründet wurde, um die Rechte und das kulturelle Erbe der Krimtataren zu schützen.

Da die postalische Zustellung in die Russische Föderation aktuell nicht immer gewährleistet ist, senden Sie Briefe und Petitionen bitte an die im Dokument angegebene Faxnummer sowie immer in Kopie an die Botschaft der Russischen Föderation in Deutschland.

Petition als pdf zum Download
Briefvorlage als pdf zum Download

Fax +7 (495) 987-58-41

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Russischen Föderation
S. E. Herrn Sergei J. Netschajew
Unter den Linden 63-65
10117 Berlin
Fax: 030 – 22 99 397
E-Mail: info@russische-botschaft.de

Weiterführende Informationen zur Menschenrechtslage auf der Krim haben wir Ihnen auch auf einer separaten Homepage zusammengestellt.

28. April 2024